ENGELSBLOG

1001 Engelsgeheimnisse

Das Orakel von Delphi – Entdecken Sie dessen Geheimnisse

Das Orakel von Delphi

Das Wort „Orakel“ stammt aus dem Lateinischen Wort „oraculum“ ab, welches sowohl die „Prophezeiung Gottes“ als auch den Ort, an dem die Prophezeiung eintritt, bedeutet. Das Wort „Orakel“ hat dementsprechend auch zwei Bedeutungen. Das Orakel von Delphi bezieht sich auf den Ort, an dem die Prophezeiungen vorhergesagt wurden, aber auch an die Prophezeiungen des Apollos.

Was ist das Orakel von Delphi in der griechischen Mythologie?

Das Orakel von Delphi gehörte Apollo und seine Priesterin namens Pythia führte das Orakel innerhalb Apollos Tempel aus. Das Orakel von Delphi wurde ursprünglich von der Gottheit Gaia durchgeführt. Den Erzählungen zufolge besaß Gaia eine Schlange oder einen Drachen namens Python, welcher ihr Orakel bewachte.

Als Apollo erschien, um das Orakel zu nehmen, musste er zuerst den Drachen töten, um das Orakel in seinen Besitz zu bekommen. Apollos Priesterin Pythia erhielt ihren Namen aufgrund des Namens des Drachens Python.

Delphi war und befindet sich heute noch in Mittelgriechenland auf der Seite des Parnass Gebirges. Der Tempel Apollo, in dem die Prophezeiungen gegeben wurden, befand und befindet sich immer noch an einem unglaublich schönen Ort auf halber Höhe des Gebirges.

Dies ist eines der schönsten Orte der Erde und die Griechen haben diesen Ort mit gutem Grund für den Tempel ausgewählt.

Ihr Schutzengel kann Ihnen dabei helfen, sich von Negativität zu befreien! Aber zuerst, möchten Sie wissen, wer Ihr Schutzengel ist?


Um mit Ihrem Schutzengel in Kontakt zu treten und Ihre KOSTENLOSE ZUKUNFTSDEUTUNG zu erhalten, füllen Sie bitte dieses Formular aus:

Geburtsdatum

Kontaktdetails

Hiermit bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben und akzeptiere die Nutzungsbedingungen.


Was war die Aufgabe des Orakels von Delphi?

Im antiken Griechenland gab es viele Orakel, aber das Orakel von Delphi war das berühmteste und jeder, der es sich leisten konnte, das Orakel zu konsultieren, tat dies auch. Es gab hierbei auch eine lange Wartezeit (oft mehrere Monate) und man musste oft teure Opfer erbringen.

Deswegen konsultierten hauptsächlich wohlhabende Personen als auch Staatsoberhäupter das Orakel. Der lange Weg, der über das Gebirge zum Tempel Apollos führte, wurde der heilige Weg oder die heilige Straße genannt und war von Schatzhäusern umgeben.

Diese Häuser waren mit kostbaren Geschenken gefüllt, die Menschen Apollo gegeben hatten. Einige dieser Schätze sind noch erhalten und einige dieser wertvollen Geschenke kann man heute noch im Museum in Delphi betrachten.

Das Orakel von Delphi – So verlief eine Konsultation

Wenn jemand kam, um eine Frage an das Orakel von Delphi zu stellen, musste er zunächst eine Ziege opfern und sich dann in der nahegelegenen Kastalischen Quelle reinigen. Dann würde sich der Fragestellende dem Adyton von Apollos Tempel nähern.

Das Adyton ist ein Raum innerhalb des Tempels, der für die Öffentlichkeit nicht zu betreten war, niemand durfte hineingehen. Es ist unklar, ob diejenigen, die das Orakel befragten, in den Adyton durften oder ob sie draußen bleiben mussten.

Die Pythia wird normalerweise als auf einem Stativ sitzend gezeigt, wenn sie ihre Prophezeiungen durchführt. Ein Stativ (wie der Name schon sagt) war ein dreifüßiger Ständer, der normalerweise aus Metall bestand.

Die Stative hatten ein rundes Metallband um die Oberseite und dienten normalerweise dazu, einen Kessel zum Kochen über das Feuer zu halten. Aber in diesem Fall würde die Pythia darauf sitzen, fast so, als würde sie auf einem dreibeinigen Stuhl sitzen, um ihre Prophezeiungen zu geben.

Nachdem die Person, die das Orakel befragt hatte, seine Frage gestellt hatte, versetzte sich Pythia in Trance. Man ging davon aus, dass sie in dieser Trance von Apollo besessen wurde.

Im Trance sprach sie dann und ein Priester, der in der Nähe stand, würde das, was sie sagte, notieren und ihre Worte in ein Gedicht in Hexametern übersetzen.

Es wird normalerweise angenommen, dass die ursprünglichen Wörter der Pythia zwar zusammenpassten, anfänglich jedoch nicht eindeutig zu verstehen waren.

Natürlich kann man nicht genau wissen, was sie wirklich sprach, aber vielleicht können wir eine gute Vorstellung von Cassandras Prophezeiungen in Aischylos Theaterstück, Agamemnon, bekommen.

Im diesem Stück gibt Cassandra verschiedene Prophezeiungen, die für das Publikum sinnvoll sind (weil wir wissen, was passieren wird), aber so fragmentiert und verwirrend sind, dass die anderen Charaktere im Drama sie nicht verstehen.

Sobald die Worte der Pythia in Hexameter-Gedichte übersetzt waren, wurde das Gedicht niedergeschrieben und der Person gegeben, die den Rat suchte. Es lag immer in der Verantwortung des Empfängers, das Orakel richtig zu interpretieren.

Und die Orakel waren selbst in ihrer endgültigen Form immer mehrdeutig. Häufig (wenn auch nicht immer) interpretierten die Empfänger sie nicht richtig und litten darunter.

Berühmte Orakel Beispiele in der Geschichte

Zum Beispiel fragte Aegeus, der König von Athen, das Delphi Orakel, wie er Kinder haben könne und das Orakel sagte: „Dein Sohn wird ein ruhmvoller Held sein.

Doch hüte dich davor, das vorstehende Ende eines Schlauches zu öffnen, bevor du deine Heimat erreicht hast, sonst wirst du einen gramvollen Tod finden.“ Mit Schlauch meinte Pythia einen Weinschlauch und diesen zu öffnen, bedeutet, sich zu betrinken.

Nach Herodot fragte Krösus, der König von Lydien, das Orakel, ob er mit Persien in den Krieg ziehen solle.  Lydia war ein großes und sehr prosperierendes Königreich in der heutigen Zentraltürkei, aber Cyrus, der König von Persien, hatte sein Königreich kürzlich so erweitert, dass es an die Grenzen von Lydia stieß. Krösus fühlte sich von der persischen Expansion bedroht und wollte wissen, ob er Persien angreifen sollte, bevor Persien ihn angriff.

Die Pythia antwortete: “Wenn du gegen Persien in den Krieg ziehst, wirst du ein großes Reich zerstören” (Herodot 1,53). Krösus interpretierte dies so, dass er Persien zerstören würde und so sammelte er seine Streitkräfte und griff an.

Aber Krösus verlor den Krieg und am Ende musste er zugeben, dass er sein eigenes großes Reich zerstört hatte (Herodot 1,91).

Es gibt viele Beispiele für Menschen, die Orakel falsch interpretieren (normalerweise, weil sie es wie Krösus so interpretieren, wie sie es hören wollen), aber es gibt einige Beispiele für Menschen, die ihre Orakel richtig interpretieren und als Ergebnis davon einen großen Nutzen erzielen.

Die Griechen glaubten, dass sich Delphi im Mittelpunkt der Erde befand. In der Nähe von Apollos Tempel befand sich ein Felsen (ungefähr einen Meter hoch), der ähnlich wie ein Bienenstock geformt und mit einem Blumenmuster geschnitzt war.

Dies war der Omphalos (oder „Nabel“ auf Griechisch), der als der Nabelstein der Erde angesehen wurde. In der Kunst wird Apollo manchmal sitzend auf diesem Felsen dargestellt, was bedeutet, dass sein Orakel in gewisser Weise das Epizentrum von allem war, was auf der Erde geschah.

Nach Hesiod (Theogonie 497-500) war dies ursprünglich der Stein, den Rhea Cronus anstelle von Zeus zum Schlucken gegeben hatte. Zeus platzierte es bei Delphi, nachdem Cronus es (mit den anderen Olympiaden) erbrochen hatte und Zeus den Kampf mit Titan gewonnen hatte, um die Kontrolle über den Kosmos zu erlangen.

Entdecken Sie weitere interessante Artikel über Padre: