ENGELSBLOG

1001 Engelsgeheimnisse

Die 5 Yamas des Yogas

yamas

Patanjali betrachtete die Yamas als die großen, mächtigen und universellen Gelübde. Er weist uns an, dass sie auf allen Ebenen (Handlungen, Wörter und Gedanken) geübt werden sollten und dass sie nicht auf Klasse, Ort, Zeit oder auf eine gewisse Pflicht beschränkt sind.

Yamas – ethische Richtlinien des Yogas

Am Anfang von Patanjalis achtfachem Pfad des Yogas stehen die Yamas: die moralischen, ethischen und gesellschaftlichen Richtlinien für den praktizierenden Yogi.

Diese Richtlinien werden alle positiv ausgedrückt und werden so zu nachdrücklichen Beschreibungen des Verhaltens und der Beziehung des Yogis zu dessen Welt, wenn dieser sich im echten Zustand des Yogas befindet.

Auch wenn wir uns vielleicht nicht selbst bemühen, einen solch reinen Zustand zu erreichen, sind die Yamas doch hochrelevante und geschätzte Führer, um ein bewusstes, ehrliches und ethisches Leben zu führen.

Patanjali betrachtete die Yamas als die großen, mächtigen und universellen Gelübde. Er weist uns an, dass sie auf allen Ebenen (Handlungen, Wörter und Gedanken) geübt werden sollten und dass sie nicht auf Klasse, Ort, Zeit oder auf eine gewisse Pflicht beschränkt sind.
Aber zuerst, möchten Sie wissen, wer Ihr Schutzengel ist?


Um mit Ihrem Schutzengel in Kontakt zu treten und Ihre KOSTENLOSE ENGELSLESUNG zu erhalten, füllen Sie bitte dieses Formular aus:

Geburtsdatum

Kontaktdetails

Hiermit bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben und akzeptiere die Nutzungsbedingungen.


1.      Ahimsa

Ahimsa ist die Praxis der Gewaltlosigkeit, die körperliche, geistige und emotionale Gewalt gegen andere und sich selbst umfasst.

Wir erzeugen Gewalt am häufigsten in unseren Reaktionen auf Ereignisse und andere, indem wir gewöhnlich Urteilsvermögen, Kritik, Ärger oder Verärgerung hervorrufen.

Die buddhistische Praxis des Mitgefühls ist ein hervorragendes Instrument, um die Gewaltlosigkeit in unserem Leben zu fördern.

Mitgefühl ist die Fähigkeit, Ereignisse mit offenem Herzen zu akzeptieren. Es ist ein Loslassen, auf eine Situation oder auf bedingte und negative Weise zu reagieren und diese Gedanken oder Gefühle durch Freundlichkeit, Akzeptanz und Liebe zu ersetzen.

Mitgefühl zu üben ist anfangs hart, frustrierend und macht keinen Spaß. Man muss jedoch auch Mitgefühl für sich selbst empfinden.

2.      Satya

Satya (Wahrhaftigkeit) fordert uns auf, zu jeder Zeit zu leben und unsere Wahrheit zu sagen. Es ist schwierig, den Weg der Wahrheit zu gehen, besonders wenn man Patanjalis erstes Yama, Ahimsa, respektiert.

Da Ahimsa zuerst praktiziert werden muss, müssen wir darauf achten, keine Wahrheit auszusprechen, wenn wir wissen, dass es einem anderen Schaden zufügt.

Das Leben in Wahrheit schafft nicht nur Respekt, Ehre und Integrität, sondern bietet auch die Vision, die höheren Wahrheiten des Yoga-Weges klar zu erkennen.

3.      Asteya

Asteya (das Nichtstehlen) ist am besten definiert als nicht nehmen, was nicht frei gegeben wird. Dies mag auf den ersten Blick leicht zu bewerkstelligen sein, aber wenn wir weiter schauen, kann es eine ziemliche Herausforderung sein, dieses Yama zu üben.

Auf persönlicher Ebene bedeutet das Praktizieren von Asteya, keinen Diebstahl zu begehen und niemanden dazu zu veranlassen. Es bedeutet auch, dass man es von anderen nicht akzeptieren sollte, wenn sie stehlen.

Auf der Ebene der Gesellschaft ist Asteya gegen Ausbeutung, soziale Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Das Üben von Asteya ist zwar nicht einfach, fördert aber die Großzügigkeit und überwindet Lobha (Gier).

Und wie Patanjali sagte: „Wenn Asteya fest in einem Yogi verankert ist, werden ihm alle Juwelen präsent sein.“

4.      Brahmacharya

Brahmacharya (Keuschheit) besagt, dass wir, wenn wir die Kontrolle über unsere körperlichen Impulse haben, dass wir Wissen, Kraft und mehr Energie erlangen.

Um die Bande zu durchbrechen, die uns an unsere Exzesse und Süchte binden, brauchen wir sowohl Mut als auch Willen. Und jedes Mal, wenn wir diese überschüssigen Impulse überwinden, werden wir stärker, gesünder und weiser.

Eines der Hauptziele im Yoga ist es, ein Gleichgewicht zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Und die einfachste Methode, um ein Gleichgewicht zu erreichen, ist das Üben von Brahmacharya, was bei all unseren Aktivitäten zu Mäßigung führt.

Das Üben von Mäßigung ist ein Weg, unsere Energie zu bewahren, die dann für höhere spirituelle Zwecke eingesetzt werden kann.

5.      Aparigraha

Aparigraha (Bescheidenheit) fordert uns auf, alles loszulassen, was wir nicht brauchen, und nur so viel wie nötig zu besitzen.

Die Yogis sagen uns, dass weltliche Objekte überhaupt nicht besessen werden können, da sie alle Veränderungen unterliegen und letztendlich zerstört werden.

Wenn wir gierig und begierig werden, verlieren wir die Fähigkeit, unseren ewigen Besitz, den Atman, unser wahres Selbst, zu erkennen.

Und wenn wir uns an das klammern, was wir haben, verlieren wir die Fähigkeit, offen zu sein, um das zu empfangen, was wir brauchen.

Der Zweck der Yamas

In praktischer Hinsicht eliminiert oder reduziert das Praktizieren der Yamas die Anhäufung von schlechtem Karma und verhindert die Entleerung unserer Energie, wenn wir ein falsches und / oder unbewusstes Leben führen.

Wenn wir die Yamas praktizieren, bemühen wir uns um ein gesünderes, heiligeres und friedlicheres Leben und stärken gleichzeitig unsere Kräfte des Bewusstseins, Willens und Unterscheidens.

Sich an diesen Übungen zu beteiligen, ist keine leichte Aufgabe, aber auf diese Weise stärken wir unseren Charakter, verbessern unsere Beziehungen zu anderen und fördern unseren Fortschritt auf dem Weg des Yoga.

Entdecken Sie weitere interessante Artikel über Padre: