ENGELSBLOG

1001 Engelsgeheimnisse

12 Regeln für Wohlergehen

12 Regeln für Wohlergehen

12 Regeln für Wohlergehen – Der Weg, der zu Wohlergehen führt, ist nicht immer der einfachste. Bevor das Wohlergehen in Ihr Leben einziehen kann, müssen Sie so manches Mal unbekannte und gewagte Wege beschreiten. Doch am Ende der Reise erwarten Sie die Freude über Ihren Erfolg und ein Gefühl des absoluten Wohlergehens!  Finden Sie das heraus die 12 Regeln für Wohlergehen

12 Regeln für Wohlergehen

Folgende 12 Regeln für Wohlergehen können Ihnen auf Ihrem Weg zum Glück eine echte Hilfe sein:

Regel Nr. 1: Daran Glauben

Glauben Sie fest daran, dass Ihre positiven Gedanken Wirklichkeit werden können. Doch dazu müssen Sie Ihren Gedanken ausreichende Schlagkraft verleihen. Wie? Zum Beispiel indem Sie innerlich und mit voller Überzeugung folgende Formel aussprechen:

Ich glaube fest daran, dass eine Veränderung möglich ist!


Holen Sie sich heute, die kostenlosen Zukunftsdeutung der Engel! Füllen Sie das Bestellformular aus:

Geburtsdatum

Kontaktdetails

Hiermit bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben und akzeptiere die Nutzungsbedingungen.


Regel Nr. 2: Der Wille

Wenn die feste Überzeugung eines baldigen Erfolgs im Mittelpunkt Ihrer Gedanken steht, können Sie sich fast sicher sein, dass der Erfolg bald Wirklichkeit sein wird. Wenn ein Projekt durch positive Gedanken getragen wird, kann es nur erfolgreich verlaufen. Sagen Sie sich immer und immer wieder:

„Es ist einfach und ich werde es schaffen!“

Regel Nr. 3: Die Vorstellungskraft

Ihr Geist ist der Garten, in dem Sie positive Gedanken säen müssen. Durch diese „Aussaat“ können Sie dafür sorgen, dass in Ihrem Gedankengarten bald die Blumen des Erfolgs sprießen, die Ihnen auch in der Realität zum Erfolg verhelfen werden. Denken Sie immer daran:

„Ich habe mein neues Leben vor Augen und fühle mich rundum wohl!“

Regel Nr. 4: Orientierung

Sie haben die Freiheit, Ihr Leben in die Hand zu nehmen. Und das Ergebnis Ihres Handelns wird umso erstaunlicher ausfallen, je mehr Sie Ihre Gedanken auf etwas qualitativ Hochwertiges ausrichten. Malen Sie sich in Ihrem Geiste schöne Bilder aus und führen Sie einen inneren Dialog, der stets aus das Positive ausgerichtet ist. Sie werden bald sehen, wie Sie dank Magnetwirkung Positives bewirken werden! Sagen Sie sich:

„In meinem tiefsten Inneren habe ich die Kraft eines Felsens!“

Regel Nr. 5: Sein Leben verändern

Fangen Sie damit an, sich zu fragen, was Sie gerne aus Ihrem Leben machen würden. Definieren Sie Ihre Ziele genau, aber in einfachen Worten. Ich nenne es: sein Lebensziel formulieren. Ein Beispiel:

„Bald werde ich erfolgreich sein!“

Regel Nr. 6: Bereiten Sie sich vor

Bevor Sie den Weg der Veränderung einschlagen und sich in der Kunst des positiven Denkens üben, sollten Sie sich in den geeigneten Zustand versetzen, zum Beispiel durch eine Entspannungsübung!

Regel Nr. 7: Übung macht den Meister

Überzeugen Sie sich in diesem Stadium restlos davon, dass Sie Ihr Leben verändern können, indem alle Ziele, die Sie diesbezüglich formulieren, Sie in den Mittelpunkt rücken („ich“, „mir“ usw.). Ein Beispiel:

„Heute geht es mir besser als gestern und morgen wird es mir noch besser gehen!“

Regel Nr. 8: Sprechen Sie es aus

Sprechen Sie Ihr Lebensziel wie ein Gebet laut aus. Am besten gleich morgens nach dem Aufwachen. Besser können Sie nicht in den Tag starten!

Regel Nr. 9: Bekräftigen Sie Ihr Ziel

Bekräftigen Sie Ihren innigsten Wunsch, Ihr Leben zu verändern, den Sie bereits am Morgen formuliert haben, zur Mittagszeit. Betrachten Sie diese Wiederholung als „Nachimpfung“. Bei zur Mittagszeit ausgesprochenen Wünschen, wenn die Sonne ihren höchsten Stand erreicht hat, können Sie noch mehr wertvolle Energie für die baldige Erfüllung Ihrer Wünsche freisetzen.

Regel Nr. 10: Abschluss

Sprechen Sie den Wunsch am Abend vor dem Einschlafen ein letztes Mal aus. So können Sie Ihren Geist über Nacht imprägnieren, damit Ihr Geist die am Tage begonnene Arbeit über Nacht fortführen kann.

Regel Nr. 11: Bejahen

Vermeiden Sie – wenn Sie von der Zukunft oder der Gegenwart sprechen – die verneinende Form. Ein Beispiel:

„Am Montag werde ich im Vorstellungsgespräch Erfolg haben.“

Und nicht: „Am Montag wird das Vorstellungsgespräch nicht schlecht laufen.

Regel Nr. 12: Üben, üben, üben…

Üben Sie im Alltag, auch wenn Sie gerade kein bestimmtes Ziel vor Augen haben – getreu dem Sprichwort: „Vorbeugen ist besser als Heilen.“ So können Sie Ihr Wohlergehen auf lange Sicht bewahren.

12 Regeln für Wohlergehen : Trauen Sie sich, glücklich zu sein. Und schlagen Sie jetzt den Weg des Glücks ein!

Entdecken Sie weitere interessante Artikel über Padre: